Skip to main content
Die Nebenwirkungen mancher Medikamente können zu Sodbrennen führen.

Sodbrennen durch Medikamente

Die Einnahme von Medikamenten verspricht bei einer Krankeit Besserung, kann aber auch unerwünschte Nebeneffekte haben. Eine Heilung der einen Symptome kann andere hervorrufen – darunter auch Sodbrennen.

Welche Medikamente lösen Sodbrennen aus?

Sodbrennen entsteht, wenn zu viel Magensäure im Magen vorhanden wird oder der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen – der Ösophagussphinkter – erschlafft. Tritt eine dieser Situationen oder eine Kombination der beiden ein, kann Magensäure aufsteigen und eine Reizung der Speiseröhre hervorrufen, die sich in dem brennenden Schmerz äußert.

Aus diesem Grund wird Sodbrennen häufig von Medikamenten verursacht, die zur Entkrampfung von Muskeln verwendet werden. Diese bewirken neben der Entspannung der zu behandelnden Körperzonen häufig auch eine Erschlaffung des Ösophagussphinkters. Dadurch kann Sodbrennen entstehen.

Auch die Magensäureproduktion wird durch manche Medikamente angeregt. Gerade, wenn das Risiko von Sodbrennen bereits zum Beispiel durch eine unausgewogene Ernährung erhöht ist, kann auch bei Einnahme dieser Medikamente Sodbrennen entstehen. Unter diese Mittel fallen zum Beispiel Ibuprofen und Diclofenac.

Sodbrennen kann durch manche Mittel in diesen Anwendungsgebieten entstehen:

  • Medikamente zur Weitung der Blutgefäße
  • Herz-Kreislauf-Mittel
  • Medikamente zur Behandlung von Inkontinenz
  • Asthma-Medikamente
  • Medikamente zur Behandlung psychischer Erkrankungen
  • Rheuma- und Schmerzmittel
  • Antibiotika
  • Medikamente zur Behandlung von Osteoporose